Türchen 17: Lasttests mit „Siege“

Performance oder Last-Tests sind nicht unwichtig, wenn man einen Shop fertig stellt und nicht weiß, wie er mit dem möglicherweise zu erwartenden Besucheraufkommen zurecht kommt. Siege ist ein Kommandozeilen-Werkzeug zur Durchführung von Lasttests mit einer frei wählbaren Anzahl an URLs und Benutzern...

Was ist Siege?

Ich weiß nicht, ob Ihr alle wisst, dass ich Wörter sammle? Eines der Wörter, die es in meine Wortkiste geschafft haben, ist „Stresstest“. Weil es fast unmöglich ist, das nicht gestresst auszusprechen, weil es soviele "S" hat, weil es bei Google Burnout und Banken zum Thema hat, aber ich schweife ab.... "Siege" ist im im Grunde ein Stresstest. Siege simuliert http-Zugriffe auf eine Webseite und versucht menschliches Verhalten (alle auf einmal klicken dasselbe an, alle machen dann wieder Pause) nachzubilden.

„Siege“ ist ein Werkzeug für Lasttests oder auch Test- und Benchmark und ist programmiert worden von Jeffrey Fulmer.

Siege ist wohl „ab“ recht ähnlich, kann aber, im Gegensatz dazu, mehrere URLs gleichzeitig abfragen. Abgefragt wird eine (oder mehrere) URL mit einer zuvor festgelegten (und konfigurierbaren) Anzahl an simulierter Nutzer.

Das Ergebnis ist dann eine Statistik über die übertragenen Datenmengen und Reaktionszeiten der Webseite.

Solche Tests machen vor allem dann Sinn, wenn man Vergleichswerte hat, ansonsten kommen nur Soso-Achso-Zahlen dabei raus. Siege also nicht nur für ein Projekt, sondern für mehrere, vielleicht auch vergleichbare Shops auf unterschiedlichen Servern zu nutzen ist daher sinnvoll, weil man aufgrund der gemachten Erfahrungen bessere Rückschlüsse ziehen kann.

Was kann Siege alles?

Siege kann mehr als http, es unterstützt die Protokolle HTTP/1.0 und 1.1, GET- und POST-Direktiven, Cookies, Transaktionsaufzeichnung und einfache Authentifizierung. Man kann relativ viel konfigurieren und einstellen – für jeden Benutzer individuell wenn man möchte. Daher lohnt es sich, sich intensiv mit den Konfigurations-Files und der Dokumentation auseinanderzusetzen.

Wie benutzt man Siege?

Siege ist ein Kommandozeilentool. Also wird es dort installiert, verwendet und ausgewertet.

Wie spricht man es aus und was heißt das genau?

Obwohl ich es hübsch fände, wenn Siege aus dem Französischem stammen würde und "Siäsch" ausgesprochen würde, womit es eine Chance auf einen Platz in meiner Wortkiste gehabt hätte, stammt es doch aus dem Englischen, heißt "Belagerung" und wird „ssiedsch“ ausgesprochen.

Wie installiert man es?

Ich kann ja nur für den Mac sprechen, daher folgt jetzt die Anleitung für die Installation unter Mac OSX.

1) Verzeichnis anlegen:
z.B. „siege“ (ich hab‘s unter /Users/kahm/ angelegt).

~ $ mkdir siege
~ $ cd siege
siege $

2) Siege downloaden:
Entweder via Kommandozeile:

siege $ curl http://www.joedog.org/pub/siege/siege-latest.tar.gz -o siege-latest.tar.gz
  % Total    % Received % Xferd  Average Speed   Time    Time     Time  Current
                                 Dload  Upload   Total   Spent    Left  Speed
100  8450    0  8450    0     0   6787      0 --:--:--  0:00:01 --:--:--  6792
siege $ ls
siege-latest.tar.gz

Oder via Web-Download auf: http://download.joedog.org/siege/ (Download ganz unten)

3) Entpacken und ins entpackte Verzeichnis wechseln:

siege $ tar xvfz siege-latest.tar.gz
x siege-3.0.7/
x siege-3.0.7/AUTHORS
…..
x siege-3.0.7/acinclude.m4
x siege-3.0.7/acspecific.m4
siege $ ls
siege-3.0.7		siege-latest.tar.gz
siege $ cd siege-3.0.7/
siege-3.0.7 $ ls
AUTHORS		KNOWNBUGS	NEWS		acinclude.m4	configure.ac	install-sh
COPYING		MACHINES	README		aclocal.m4	doc		lib
ChangeLog	Makefile.am	README.https	acspecific.m4	html		src
INSTALL		Makefile.in	README.solaris	configure	include		utils
siege-3.0.7 $

4) Konfigurieren
Konfiguriert wird mit (tataaaa):

$ ./configure

Nun passiert so allerlei Buchstabengeschiebe. Das ist ein gutes Zeichen.

Je nachdem, mit welchen Rechten man grade unterwegs ist, empfiehlt es sich, die folgenden Befehle mit dem „sudo“ Zusatz einzugeben.

$ make
$ make install

Auch hier folgt wieder allerlei Buchstabengeschiebe...

Wenn alles gut verlaufen ist, dann kann man nun „siege“ (von wo auch immer) benutzen. Ich bin nun ins Home-Verzeichnis gewechselt:

~ $ siege --version
SIEGE 3.0.7

Copyright (C) 2014 by Jeffrey Fulmer, et al.
This is free software; see the source for copying conditions.
There is NO warranty; not even for MERCHANTABILITY or FITNESS
FOR A PARTICULAR PURPOSE.

~ $

Fein. Das also tut‘s.

~$ siege -h
~$ siege --help

gibt die Liste mit den möglichen Befahlen aus.

~$ siege -C
~$ siege --config

Gibt die aktuelle Konfiguration aus.

Nun erstellt man zunächst noch ein eigenes Konfigurations-File, um an diesem Änderungen vornehmen zu können:

$ siege.config
New configuration template added to /Users/kahm/.siegerc
Run siege -C to view the current settings in that file
~ $ siege -C
CURRENT  SIEGE  CONFIGURATION
Edit the resource file to change the settings.

version:                        3.0.7
verbose:                        true
quiet:                          false
debug:                          false
protocol:                       HTTP/1.1
get method:                     HEAD
connection:                     close
concurrent users:               15
time to run:                    n/a
repetitions:                    n/a
socket timeout:                 30
accept-encoding:                gzip
delay:                          1 sec
internet simulation:            false
benchmark mode:                 false
failures until abort:           1024
named URL:                      none
URLs file:                      /usr/local/etc/urls.txt
logging:                        true
log file:                       /usr/local/var/siege.log
resource file:                  /Users/kahm/.siegerc
timestamped output:             false
comma separated output:         false
allow redirects:                true
allow zero byte data:           true
allow chunked encoding:         true
upload unique files:            true

~ $

Das nun erstellte File enthält nicht nur die Konfiguration, über jedem Parameter findet sich auch eine Erklärung. Daher empfiehlt es sich in jedem Fall, sich dieses auch anzusehen! Zum Beispiel:

#
# Show logfile location.  By default, siege displays the
# logfile location at the end of every run when logging
# You can turn this message off with this directive.
# ex: show-logfile = false
#
show-logfile = true

Im Manuel kann man die restlichen Befehle nachlesen.
http://www.joedog.org/siege-manual/

Wie benutzt man es?

Jetzt aber mal zum Test...

Der Befehl zum Testen lautet (z.B.):

siege -c10 -d10 -r1 -v http://neoshops.de/

-c steht für „Customer“, also die Anzahl der Besucher, die gleichzeitig simuliert werden soll

-d steth für „Delay“. Zwischen einem und dem nächsten Besucher können per Zufall 0 – x Sekunden vergehen. Die Default-Angabe in der Konfiguration ist 3. Wenn man „richtig“ unter Last testen will, gibt man hier 1 an.

-r steht für „Repetitions“ und gibt die Anzahl der Wiederholungen an.

Gibt man das ein und entschließt sich zum „Return“, fängt Siege an...

~ $ siege -c10 -d10 -r1 -v http://www.neoshops.de/
** SIEGE 3.0.7
** Preparing 10 concurrent users for battle.
The server is now under siege...
HTTP/1.1 301   1.01 secs:      20 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 301   1.01 secs:      20 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 301   1.01 secs:      20 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 301   1.01 secs:      20 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 301   0.71 secs:      20 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 301   0.71 secs:      20 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 301   0.63 secs:      20 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 301   0.63 secs:      20 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 301   0.44 secs:      20 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 301   0.47 secs:      20 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 200   0.64 secs:    9963 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 200   0.69 secs:    9963 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 200   0.80 secs:    9963 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 200   0.68 secs:    9963 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 200   0.59 secs:    9962 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 200   0.69 secs:    9962 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 200   0.95 secs:    9962 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 200   0.68 secs:    9962 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 200   0.80 secs:    9963 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 200   0.83 secs:    9963 bytes ==> GET  /
done.

Transactions:		          20 hits
Availability:		      100.00 %
Elapsed time:		       12.32 secs
Data transferred:	        0.10 MB
Response time:		        0.75 secs
Transaction rate:	        1.62 trans/sec
Throughput:		        0.01 MB/sec
Concurrency:		        1.22
Successful transactions:          20
Failed transactions:	           0
Longest transaction:	        1.01
Shortest transaction:	        0.44
 
FILE: /usr/local/var/siege.log
You can disable this annoying message by editing
the .siegerc file in your home directory; change
the directive 'show-logfile' to false.
~ $

Was wird getestet?

Die einzelnen Ergebnisse sind aufgelistet und quasi selbsterklärend. Wer mehr wissen will, ist hier gut aufgehoben:
http://manpages.ubuntu.com/manpages/hardy/man1/siege.1.html

Transactions: die Anzahl der Hits insgesamt, die durch Siege ausgeführt wurden.

Availability: Prozentsatz der erfolgreichen Verbindungsversuche.

Elapsed time: Gesamtdauer des Tests.

Data transferred: Gesamtmenge der übertragenen Daten (Header + Content) in MB.

Response time: Durchschnittliche Antwortzeit des Servers für die Anfragen.

Transaction rate: Durchschnittliche Anzahl der Transaktionen, die pro Sekunde absolviert werden konnten. (Transaktions geteilt durch Gesamtdauer des Tests)

Throughput:
Durchschnittliche Byte-Anzahl pro Sekunde

Concurrency: Durchschnittliche Anzahl gleichzeitiger (konkurrierender) Verbindungen

Successful transactions: Anzahl der Serverantworten mit einem Code < 400

Failed transactions: Anzahl der Serverantworten mit einem Code > 400

Longest transaction:
Längste Transaktion in Sekunden

Shortest transaction:
Kürzeste Transaktion in Sekunden

Was, wenn‘s komplexer wird?

Aber das kann ja nicht alles gewesen sein.... Interessant ist so ein Last-Test ja, wenn mehrere URLs aufgerufen werden. Also ein paar Kategorieseiten (oder gar alle) und Produktseiten, CMS-Seiten und und und...

Das löst Siege, indem es eine "urls.txt" anlegt, in der man eine Liste der zu besuchenden Urls hinterlegen kann.

Man ist zum Glück in der Namensvergabe sehr frei und kann pro Domain auch eine txt-Datei anlegen. Meine aktuell zu testende heißt „neoshops.txt“ und enthält ein paar meiner Urls. Hierfür habe ich ein neues Verzeichnis angelegt „siegetest“ und dort meine neoshops.txt abgelegt und befinde mich nun in diesem Verzeichnis.

Nun muss man Siege mitteilen, dass diese verwendet werden soll.

Zur Erklärung der Parameter:
i = internet, dies ist gedacht für Files mit mehreren URLs. Hier wird jede URL im File per Zufall von einem der „Besucher“ aufgerufen. Internet = true soll also heißen: wie im realen Leben, da hat man auch keine Einfluss auf die Reihenfolge der Seiten, die aufgerufen wird.

siegetest $ ls
neoshops.txt
siegetest $ siege -c10 -d1 -r2 -i -f neoshops.txt
** SIEGE 3.0.7
** Preparing 10 concurrent users for battle.
The server is now under siege...
HTTP/1.1 200   2.58 secs:    7372 bytes ==> GET  /magento-freelancer/
HTTP/1.1 200   2.58 secs:   10595 bytes ==> GET  /magento-projekte-referenzen/referenzen-ubersicht/
HTTP/1.1 200   2.65 secs:    7372 bytes ==> GET  /magento-freelancer/
HTTP/1.1 200   2.66 secs:    7372 bytes ==> GET  /magento-freelancer/
HTTP/1.1 200   2.72 secs:   10595 bytes ==> GET  /magento-projekte-referenzen/referenzen-ubersicht/
HTTP/1.1 200   3.20 secs:    9963 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 200   2.81 secs:   10595 bytes ==> GET  /magento-projekte-referenzen/referenzen-ubersicht/
HTTP/1.1 200   2.85 secs:   10595 bytes ==> GET  /magento-projekte-referenzen/referenzen-ubersicht/
HTTP/1.1 200   3.06 secs:   10595 bytes ==> GET  /magento-projekte-referenzen/referenzen-ubersicht/
HTTP/1.1 200   3.19 secs:   10062 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 200   2.19 secs:   10695 bytes ==> GET  /magento-projekte-referenzen/referenzen-ubersicht/
HTTP/1.1 200   2.32 secs:   10695 bytes ==> GET  /magento-projekte-referenzen/referenzen-ubersicht/
HTTP/1.1 200   3.08 secs:   10063 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 200   2.12 secs:    7464 bytes ==> GET  /magento-freelancer/
HTTP/1.1 200   2.64 secs:   10694 bytes ==> GET  /magento-projekte-referenzen/referenzen-ubersicht/
HTTP/1.1 200   2.18 secs:    7464 bytes ==> GET  /magento-freelancer/
HTTP/1.1 200   1.85 secs:    7464 bytes ==> GET  /magento-freelancer/
HTTP/1.1 200   1.84 secs:   10694 bytes ==> GET  /magento-projekte-referenzen/referenzen-ubersicht/
HTTP/1.1 200   2.23 secs:   10062 bytes ==> GET  /
HTTP/1.1 200   1.34 secs:   10694 bytes ==> GET  /magento-projekte-referenzen/referenzen-ubersicht/
done.

Transactions:		          20 hits
Availability:		      100.00 %
Elapsed time:		        6.20 secs
Data transferred:	        0.18 MB
Response time:		        2.50 secs
Transaction rate:	        3.23 trans/sec
Throughput:		        0.03 MB/sec
Concurrency:		        8.08
Successful transactions:         20
Failed transactions:	           0
Longest transaction:	        3.20
Shortest transaction:	        1.34
 
FILE: /usr/local/var/siege.log
You can disable this annoying message by editing
the .siegerc file in your home directory; change
the directive 'show-logfile' to false.
siegetest $

Zu den Hauptaufgaben wird es also zählen, dieses elende txt-File mit den Shop-URLs zu erstellen. Aber neben UTF-8 Kämpfen gehören URL-Listen-Kämpfe auch zu denen, die man seit Anbeginn der Zeit kämpft. Ashley Schroeder hat in seinem Beitrag zu Siege eine Lösung dazu:
http://www.aschroder.com/2010/12/laying-siege-...

Und wenn ich mir die Installation nicht antun möchte?

Dann gibt es eine Online-Lösung, die auf Siege basiert:
http://www.magespeedtest.com/

Fazit

Siege hat es nicht in meine Wortkiste geschafft, aber auf meinen Mac. (Und ist Euch aufgefallen, dass in diesem ganzen Beitrag nicht einmal das Wort "Magento" im Fließtext aufgetaucht ist????). Siege lohnt sich, wenn man herausfinden möchte, ab welcher Anzahl gleichzeitiger Zugriffe der Server in die Knie geht. Es gibt sicherlich viele weitere mögliche Werkzeuge, um Lasttests durchzuführen. Irgendeines dieser Werkzeuge sollte man in jedem Fall nutzen – Siege ist recht einfach zu bedienen, liefert interpretierbare Ergebnisse und ist daher in jedem Fall einen Versuch wert.



Ein Beitrag von Carmen Bremen
Carmen's avatar

'Carmen Bremen ist freie Programmiererin mit dem Schwerpunkt Magento, firmiert unter NeoShops.de, lebt und arbeitet in Köln, ist Initiatorin des Kölner Magento-Stammtischs, trinkt sporadisch Kölsch, spricht Kölsch nur auf Aufforderung und das nicht besonders gut und darf sich

Alle Beiträge von Carmen

Kommentare
Sebastian am

Ein echt interessanter, kleiner Test. Das Tool kannte ich gar nicht.

Wir pflegen eine Lasttest Tool Liste: https://www.testautomatisierung.org/lasttest-tools-uebersicht/ Auf dieses Tool bin ich hier aus Zufall gestoßen, suche gerade weitere Testwerkzeuge. Ggf. pflege ich es noch ein, da bin ich mir wegen dem kleinen Bekanntheitsgrad noch unsicher. Außerdem denke ich bei Komplexen Szenarien stößt man schnell auf Grenzen. Aber interessant was es alles gibt, man lernt nie aus. Vielen Dank!

Christian Münch am

Eine Liste der Shop URLs kann alternativ auch mit n98-magerun erstellt werden. Passend dazu ein alter Adventskalender-Artikel von Fabrizio Branca.

http://www.webguys.de/magento/adventskalender/turchen-08-magento-cache-warming-und-weitere-caching-tricks/

Dein Kommentar